• Tugenden des Koran


Sura Abraham(Ibrahim)
Scheich / Mischary Alafasi



  • Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

    1. Alif-L?m-R? . Dies ist ein Buch, das Wir zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus den Finsternissen hinaus ins Licht bringst, auf den Weg des Allm?chtigen und Lobenswürdigen,

    2. (den Weg) Allahs, Dessen ist, was in den Himmeln und was auf der Erde. Und wehe den Ungl?ubigen vor einer strengen Strafe!

    3. Diejenigen, die das diesseitige Leben mehr lieben als das Jenseits und von Allahs Weg abhalten und danach trachten, ihn krumm zu machen; sie befinden sich in weit(reichend)em Irrtum.

    4. Und Wir haben keinen Gesandten gesandt, au?er in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen (die Botschaft) klar macht. Allah l??t dann in die Irre gehen, wen Er will, und leitet recht, wen Er will. Und Er ist der Allm?chtige und Allweise.

    5. Und Wir sandten ja bereits M?s? mit Unseren Zeichen: „Bringe dein Volk aus den Finsternissen hinaus ins Licht, und erinnere sie an die Tage Allahs .“ Darin sind wahrlich Zeichen für jeden sehr Standhaften und sehr Dankbaren.

    6. Und als M?s? zu seinem Volk sagte: „Gedenkt der Gunst Allahs an euch, als Er euch vor den Leuten Fir?auns rettete, die euch eine b?se Qual auferlegten, eure S?hne abschlachteten und (nur) eure Frauen am Leben lie?en. Seht, darin war für euch eine gewaltige Prüfung von eurem Herrn.

    7. Und als euer Herr ankündigte: ‚Wenn ihr dankbar seid, werde Ich euch ganz gewi? noch mehr (Gunst) erweisen. Wenn ihr jedoch undankbar seid, dann ist meine Strafe fürwahr streng‘.“

    8. Und M?s? sagte: „Wenn ihr undankbar seid, ihr und alle, die auf der Erde sind, so ist Allah wahrlich Un-bedürftig und Lobenswürdig.“

    9. Ist zu euch nicht die Kunde von denjenigen vor euch gekommen, des Volkes N??s, der ??d und der ?am?d und derjenigen nach ihnen? Nur Allah kennt sie. Ihre Gesandten kamen zu ihnen mit den klaren Beweisen; sie aber steckten (vor Grimm) ihre H?nde in den Mund und sagten: „Wir verleugnen das, womit ihr gesandt seid, und wir sind über das, wozu ihr uns aufruft, fürwahr in einem starken Zweifel.“

    10. Ihre Gesandten sagten: „Gibt es denn einen Zweifel über Allah, den Erschaffer der Himmel und der Erde, Der euch ruft, um euch (etwas) von euren Sünden zu vergeben und euch auf eine festgesetzte Frist zurückzustellen?“ Sie sagten: „Ihr seid nur menschliche Wesen wie wir. Ihr wollt uns von dem abhalten, dem unsere V?ter dienten. So bringt uns eine deutliche Erm?chtigung.“

    11. Ihre Gesandten sagten zu ihnen: „Wir sind (zwar) nur menschliche Wesen wie ihr, aber Allah erweist Wohltaten, wem von Seinen Dienern Er will. Es steht uns nicht zu, eine Erm?chtigung zu bringen – au?er mit der Erlaubnis Allahs. Und auf Allah sollen sich die Gl?ubigen verlassen.

    12. Warum sollten wir uns nicht auf Allah verlassen, wo Er uns doch unsere Wege geleitet hat? Wir werden das, was ihr uns an Leid zufügt, ganz gewi? geduldig ertragen, und auf Allah sollen sich diejenigen verlassen, die sich (überhaupt auf jemanden) verlassen (wollen).“

    13. Diejenigen, die ungl?ubig waren, sagten zu ihren Gesandten: „Wir werden euch ganz gewi? aus unserem Land vertreiben, oder aber ihr kehrt zu unserem Glaubensbekenntnis zurück!“ Da gab ihnen ihr Herr (als Offenbarung) ein: „Ganz gewi? werden Wir die Ungerechten vernichten.

    14. Und Wir werden euch ganz gewi? nach ihnen das Land bewohnen lassen. Dies (gilt) für denjenigen, der Meinen Stand fürchtet und Meine Androhung fürchtet.“

    15. Und sie riefen (Allah) um Sieg (über die Ungl?ubigen) an . Und entt?uscht wurde jeder widerspenstige Ge-walthaber.

    16. Hinterdrein kommt für ihn die H?lle, und er bekommt eitriges Wasser zu trinken,

    17. das er schluckt, aber beinahe nicht hinunterbringt. Und der Tod kommt zu ihm von überall her, doch kann er nicht sterben. Und hinterdrein kommt harte Strafe.

    18. (Dies ist) das Gleichnis derjenigen, die ihren Herrn verleugnen: Ihre Werke sind wie Asche, auf die der Wind an einem stürmischen Tag heftig bl?st. Sie haben keine Macht über etwas von dem, was sie erworben haben. Das ist wirklich der tiefe Irrtum.

    19. Siehst du nicht, da? Allah die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen hat? Wenn Er will, l??t Er euch vergehen und bringt eine neue Sch?pfung.

    20. Und dies ist für Allah keineswegs schwer.

    21. Und sie erscheinen alle vor Allah. Dann sagen die Schwachen zu denjenigen, die sich hochmütig verhielten: „Wir waren doch eure Gefolgsleute; k?nnt ihr uns nun vor Allahs Strafe etwas nützen?“ Sie sagen: „Wenn Allah uns rechtgeleitet h?tte, fürwahr, h?tten (auch) wir euch rechtgeleitet. Gleich ist es in bezug auf uns, ob wir ?ngstlich sind oder standhaft bleiben; es gibt für uns kein Entrinnen.“

    22. Und der Satan sagt, nachdem die Angelegenheit entschieden ist: „Gewi?, Allah hat euch ein wahres Versprechen gegeben, und ich habe euch (etwas) versprochen, es aber dann gebrochen. Und ich hatte keine Macht über euch, au?er da? ich euch gerufen habe und ihr auf mich geh?rt habt. So tadelt mich nicht, sondern tadelt euch selbst. Ich kann euch nicht zu Hilfe kommen, und ihr k?nnt mir nicht zu Hilfe kommen. Ich weise es ja von mir, da? ihr mich zuvor (Allah) beigesellt habt.“ Gewi?, für die Ungerechten gibt es schmerzhafte Strafe.

    23. Aber diejenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, werden in G?rten eingelassen, durcheilt von B?chen , ewig darin zu bleiben, mit der Erlaubnis ihres Herrn. Ihr Gru? darin wird sein: „Friede !“

    24. Siehst du nicht, wie Allah ein Gleichnis von einem guten Wort gepr?gt hat? (Es ist) wie ein guter Baum, dessen Wurzeln fest sitzen und dessen Zweige in den Himmel (reichen).

    25. Er bringt seinen Ernteertrag zu jeder Zeit (hervor) – mit der Erlaubnis seines Herrn. Und Allah pr?gt für die Menschen Gleichnisse, auf da? sie bedenken m?gen.

    26. Und das Gleichnis eines schlechten Wortes ist wie ein schlechter Baum, der aus der Erde herausgerissen worden ist und keinen festen Grund (mehr) hat.

    27. Allah festigt diejenigen, die glauben, durch das be-st?ndige Wort im diesseitigen Leben und im Jenseits. Doch Allah l??t die Ungerechten in die Irre gehen. Allah tut, was Er will.

    28. Siehst du nicht jene, die Allahs Gunst gegen Undankbarkeit eingetauscht und ihr Volk in die Wohnst?tte des Niedergangs versetzt haben,

    29. in die H?lle, der sie ausgesetzt sind? – Ein schlimmer Aufenthalt!

    30. Und sie haben Allah andere als Seinesgleichen zur Seite gestellt, um (die Menschen) von Seinem Weg abirren zu lassen. Sag: Genie?t nur, euer Ausgang wird ja in das (H?llen)feuer sein.

    31. Sag zu Meinen Dienern, die glauben, sie sollen das Gebet verrichten und von dem, womit Wir sie versorgt haben, heimlich und ?ffentlich (als Spende) ausgeben, bevor ein Tag kommt, an dem es weder Verkaufen noch Freundschaften gibt.

    32. Allah ist es, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat und vom Himmel Wasser herabkommen l??t, durch das Er dann für euch Früchte als Versorgung hervorbringt. Und Er hat euch die Schiffe dienstbar ge-macht, damit sie auf dem Meer auf Seinen Befehl fahren, und Er hat euch die Flüsse dienstbar gemacht.

    33. Er hat euch die Sonne und den Mond in ihrem unab-l?ssigen Lauf dienstbar gemacht, und Er hat euch die Nacht und den Tag dienstbar gemacht.

    34. Und Er gew?hrte euch von allem, worum ihr batet. Wenn ihr die Gunst(erweise) Allahs aufz?hlen wolltet, k?nntet ihr sie nicht erfassen. Gewi?, der Mensch ist wahrlich sehr oft ungerecht und sehr oft undankbar.

    35. Und als Ibr?h?m sagte: „Mein Herr, mache diese Ortschaft sicher, und lasse mich und meine Kinder es meiden, G?tzen zu dienen.

    36. Mein Herr, sie haben viele von den Menschen in die Irre geführt. Wer mir nun folgt, der geh?rt zu mir; und wer sich mir widersetzt, so bist Du ja Allvergebend und Barmherzig.

    37. Unser Herr, ich habe (einige) aus meiner Nachkommenschaft in einem Tal ohne Pflanzungen bei Deinem geschützten Haus wohnen lassen, unser Herr, damit sie das Gebet verrichten. So lasse die Herzen eini-ger Menschen sich ihnen zuneigen und versorge sie mit Früchten, auf da? sie dankbar sein m?gen.

    38. Unser Herr, Du wei?t ja, was wir verbergen und was wir offenlegen; vor Allah ist nichts verborgen, weder auf der Erde noch im Himmel.

    39. (Alles) Lob geh?rt Allah, Der mir trotz meines hohen Alters Ism???l und Is??q geschenkt hat! Gewi?, mein Herr ist wahrlich der Erh?rer des Gebets.

    40. Mein Herr, mach, da? ich das Gebet verrichte, (ich) und (auch einige) aus meiner Nachkommenschaft. Unser Herr, und nimm mein Gebet an.

    41. Unser Herr, vergib mir und meinen Eltern und den Gl?ubigen an dem Tag, da die Abrechnung stattfinden wird.“

    42. Und meine ja nicht, Allah sei unachtsam dessen, was die Ungerechten tun. Er stellt sie nur zurück bis zu einem Tag, an dem die Blicke starr werden,

    43. (sie kommen) hastend , die K?pfe hochhebend; ihr Blick kehrt nicht zu ihnen zurück, und ihre Herzen sind leer .

    44. Und warne die Menschen vor dem Tag, an dem die Strafe über sie kommt. Da werden diejenigen sagen, die Unrecht taten: „Unser Herr, stelle uns auf eine kurze Frist zurück, so werden wir Deinen Ruf erh?ren und den Gesandten folgen.“ „Hattet ihr denn nicht zuvor geschworen, es würde für euch keinen Untergang geben?

    45. Ihr habt noch in den Wohnorten derer gewohnt, die sich selbst Unrecht zugefügt haben, und es ist euch klargeworden, wie Wir an ihnen gehandelt haben. Wir haben euch doch Beispiele gepr?gt .“

    46. Und sie haben bereits ihre R?nke geschmiedet, aber ihre R?nke sind bei Allah, auch wenn ihre R?nke derart sind, da? davor die Berge vergehen.

    47. So meine ja nicht, Allah würde Sein Versprechen gegenüber Seinen Gesandten brechen. Gewi?, Allah ist Allm?chtig und Besitzer von Vergeltungsgewalt.

    48. An dem Tag, da die Erde zu einer anderen Erde ver-?ndert werden wird, und (ebenso) die Himmel, und da sie vor Allah erscheinen werden, dem Einen, dem Allbezwinger.

    49. An jenem Tag wirst du die ?belt?ter in Ketten zusammengebunden sehen.

    50. Ihre Kleider werden aus Pech sein, und das Feuer wird ihre Gesichter überdecken,

    51. damit Allah jeder Seele vergelte, was sie erworben hat. Gewi?, Allah ist schnell im Abrechnen.

    52. Dies ist eine Botschaft an die Menschen, damit sie dadurch gewarnt werden und damit sie wissen, da? Er nur ein Einziger Gott ist, und damit diejenigen bedenken, die Verstand besitzen.

Anmerkungen

Selektionen