• Tugenden des Koran


Sura Der Stift (Al-Qalam)
Scheich / Mischary Alafasi



  • Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

    1. N?n . Beim Schreibrohr und dem, was sie in Zeilen niederschreiben.

    2. Du bist durch die Gunst deines Herrn kein Besessener.

    3. Es wird für dich wahrlich Lohn geben, der nicht aufh?rt .

    4. Und du bist wahrlich von gro?artiger Wesensart.

    5. Du wirst sehen, und (auch) sie werden sehen,

    6. wer von euch (durch Besessenheit) der Versuchung ausgesetzt ist .

    7. Gewi?, dein Herr wei? sehr wohl, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten.

    8. So gehorche nicht den Leugnern (der Botschaft).

    9. Sie m?chten gern, da? du schmeichelst, so da? (auch) sie schmeicheln (k?nnen).

    10. Und gehorche keinem ver?chtlichen Schw?rer ,

    11. Stichler und Verbreiter von Verleumdungen ,

    12. Verweigerer des Guten, der ?bertretungen begeht und ein Sünder ist,

    13. einem von grobem Benehmen und darüber hinaus einem Eindringling

    14. (nur deshalb), weil er Besitz und S?hne hat.

    15. Wenn ihm Unsere Zeichen verlesen werden, sagt er: „(Es sind) Fabeln der Früheren.“

    16. Wir werden ihn mit einem Merkmal auf der Nase zeichnen.

    17. Wir haben sie geprüft, wie Wir die Besitzer des Gartens prüften, als sie schworen, sie würden ihn bei Tagesanbruch abpflücken,

    18. und nicht(s) ausnahmen .

    19. Da ging darin Verheerendes von deinem Herrn umher, w?hrend sie schliefen,

    20. und er war dann am Morgen wie abgepflückt .

    21. Da riefen sie bei Tagesanbruch einander zu:

    22. „Geht in der Morgenfrühe zu eurer Pflanzung , wenn ihr pflücken wollt.“

    23. Da zogen sie los und flüsterten dabei einander zu:

    24. „In ihn soll heute ja kein Armer zu euch hineingelangen.“

    25. Und sie gingen hin in der Morgenfrühe, zum Verwehren bereit.

    26. Als sie ihn aber sahen, sagten sie: „Wir haben uns fürwahr geirrt.

    27. Nein! Vielmehr entbehren wir alles .“

    28. Der Mittlere von ihnen sagte: „Habe ich nicht zu euch gesagt: Würdet ihr doch Allah preisen!“

    29. Sie sagten: „Preis sei unserem Herrn! Wir waren gewi? ungerecht.“

    30. Da wandten sie sich einander zu, sich gegenseitig tadelnd.

    31. Sie sagten: „O wehe uns! Wir pflegten ja das Ma? (an Frevel) zu überschreiten.

    32. Vielleicht wird unser Herr uns zum Tausch dafür einen besseren (Garten) als ihn geben! Gewi?, nach Allah steht unser Begehren .“

    33. So ist die Strafe; aber die Strafe des Jenseits ist wahrlich gr??er, wenn sie nur wü?ten!

    34. Gewi?, für die Gottesfürchtigen wird es bei ihrem Herrn die G?rten der Wonne geben.

    35. Sollen Wir etwa die Gottergebenen den ?belt?tern gleichstellen?

    36. Was ist mit euch? Wie urteilt ihr?

    37. Oder habt ihr eine Schrift, in der ihr lernt (und sucht);

    38. ihr sollt darin wahrlich das haben, was ihr euch ausw?hlt.

    39. Oder habt ihr von Uns verbindliche Eide, die bis zum Tag der Auferstehung reichen; ihr bekommt wahrlich das, was ihr urteilt.

    40. Frage sie, wer von ihnen dafür Bürge ist.

    41. Oder haben sie (etwa) Teilhaber? So sollen sie doch ihre Teilhaber beibringen, wenn sie wahrhaftig sind.

    42. Am Tag, da (manch) ein Schenkel entbl??t wird und sie aufgerufen werden, sich (anbetend) niederzuwerfen, aber da werden sie es nicht k?nnen,

    43. w?hrend ihre Blicke demütig sind und Erniedrigung sie bedeckt. Dabei waren sie doch bereits aufgefordert worden, sich (anbetend) niederzuwerfen, als sie (noch) heil waren.

    44. Lasse Mich (allein) mit denjenigen, die diese Aussage für Lüge erkl?ren; Wir werden sie stufenweise (dem Verderben) n?herbringen, von wo sie nicht wissen.

    45. Und Ich gew?hre ihnen Aufschub. (Aber) gewi?, Meine List ist fest.

    46. Oder verlangst du (etwa) von ihnen einen Lohn, so da? sie mit Schulden belastet w?ren?

    47. Oder besitzen sie (das Wissen über) das Verborgene, so da? sie (es) aufschreiben (k?nnen)?

    48. So sei standhaft in bezug auf das Urteil deines Herrn . Und sei nicht wie der Gef?hrte des (gro?en) Fisches , als er voller Gram (zu Allah) rief.

    49. Wenn ihn nicht eine Gunst von seinem Herrn rechtzeitig erreicht h?tte, w?re er wahrlich auf das kahle Land geworfen worden und h?tte sich dabei Vorwürfe zugezogen.

    50. Da erw?hlte ihn sein Herr und machte ihn zu einem der Rechtschaffenen.

    51. Diejenigen, die ungl?ubig sind, würden dich, wenn sie die Ermahnung h?ren, mit ihren Blicken wahrlich beinahe ins Straucheln bringen. Und sie sagen: „Er ist ja fürwahr besessen.“

    52. Doch es ist nur eine Ermahnung für die Weltenbewohner.

Anmerkungen

Selektionen