Noble.tv - Deutsch - Die Höhen(Al Araf) - Saud Alschureim
  • Tugenden des Koran


Sura Die Höhen(Al Araf)
Scheich / Saud Alschureim



  • Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

    1. Alif-L?m-M?m-??d

    2. (Dies ist) ein Buch, das zu dir (als Offenbarung) herabgesandt worden ist – es soll seinetwegen in deiner Brust keine Bedr?ngnis sein –, damit du mit ihm warnst, und als Ermahnung für die Gl?ubigen.

    3. Folgt dem, was zu euch von eurem Herrn herabgesandt worden ist, und folgt au?er Ihm keinen (anderen) Schutzherren! Wie wenig ihr bedenkt!

    4. Wie viele St?dte haben Wir vernichtet! Da kam Unsere Gewalt über sie bei Nacht, oder w?hrend sie zu Mittag ruhten.

    5. So war ihr Ausruf, als Unsere Gewalt über sie kam, nur, da? sie sagten: „Wir haben gewi? Unrecht getan.“

    6. Ganz gewi? werden Wir diejenigen, zu denen Gesandte gesandt worden sind, fragen, und ganz gewi? werden Wir die Gesandten fragen.

    7. Dann werden Wir ihnen ganz gewi? aus (vollem) Wissen berichten, denn Wir waren ja nicht abwesend.

    8. Das W?gen erfolgt an jenem Tag der Wahrheit (entsprechend). Wessen Waagschalen schwer sein werden, jene sind es, denen es wohl ergeht.

    9. Wessen Waagschalen aber leicht sein werden, das sind diejenigen, die ihre Seelen verloren haben dafür, da? sie an Unseren Zeichen unrecht zu handeln pflegten.

    10. Und Wir haben euch ja auf der Erde eine feste Stellung verliehen, und Wir haben für euch auf ihr (M?glichkeiten für den) Lebensunterhalt geschaffen. Wie wenig ihr dankbar seid!

    11. Und Wir haben euch ja erschaffen. Hierauf haben Wir euch gestaltet. Hierauf haben Wir zu den Engeln gesagt: „Werft euch vor ?dam nieder!“ Da warfen sie sich nieder, au?er Ibl?s. Er geh?rte nicht zu denjenigen, die sich niederwerfen.

    12. Er (Allah) sagte: „Was hat dich davon abgehalten, dich niederzuwerfen, als Ich (es) dir befahl?“ Er sagte: „Ich bin besser als er. Du hast mich aus Feuer erschaffen, ihn aber hast Du aus Lehm erschaffen.“

    13. Er (Allah) sagte: „So geh fort von ihm ! Es steht dir nicht zu, darin hochmütig zu sein. So geh hinaus! Gewi?, du geh?rst zu den Geringgeachteten.“

    14. Er sagte: „Gew?hre mir Aufschub bis zu dem Tag, da sie auferweckt werden.“

    15. Er (Allah) sagte: „Du sollst gewi? zu denjenigen ge-h?ren, denen Aufschub gew?hrt wird.“

    16. Er sagte: „Darum, da? Du mich in Verirrung hast fallen lassen, werde ich ihnen ganz gewi? auf Deinem geraden Weg auflauern.

    17. Hierauf werde ich ganz gewi? von vorn und von hinten, von ihrer Rechten und von ihrer Linken über sie kommen. Und Du wirst die meisten von ihnen nicht dankbar finden.“

    18. Er (Allah) sagte: „Geh hinaus aus ihm, verachtet und versto?en! Wer auch immer von ihnen dir folgt, Ich werde die H?lle ganz gewi? mit euch allesamt füllen.

    19. – Und (du,) o ?dam, bewohne du und deine Gattin den (Paradies)garten, und dann e?t, wo immer ihr wollt. Aber n?hert euch nicht diesem Baum, sonst geh?rt ihr zu den Ungerechten!“

    20. Da flüsterte ihnen der Satan ein, um ihnen offen zu zeigen, was ihnen von ihrer Bl??e verborgen war. Und er sagte: „Euer Herr hat euch diesen Baum nur verboten, damit ihr nicht Engel werdet oder zu den Ewiglebenden geh?rt.“

    21. Und er schwor ihnen: „Ich geh?re wahrlich zu den-jenigen, die euch guten Rat geben.“

    22. So verführte er sie trügerisch. Als sie dann von dem Baum gekostet hatten, zeigte sich ihnen ihre Bl??e1 offenkundig, und sie begannen, Bl?tter des (Paradies)gartens auf sich zusammenzuheften. Und ihr Herr rief ihnen zu: „Habe Ich euch nicht jenen Baum verboten und euch gesagt: Der Satan ist euch ein deutlicher Feind?“

    23. Sie sagten: „Unser Herr, wir haben uns selbst Unrecht zugefügt. Wenn Du uns nicht vergibst und Dich unser erbarmst, werden wir ganz gewi? zu den Verlorenen geh?ren.“

    24. Er (Allah) sagte: „Geht fort! Einer sei des anderen Feind. Und auf der Erde sollt ihr Aufenthalt und Nie?brauch auf Zeit haben.“

    25. Er (Allah) sagte: „Auf ihr werdet ihr leben, und auf ihr werdet ihr sterben, und aus ihr werdet ihr her-vorgebracht werden.“

    26. O Kinder ?dams, Wir haben auf euch Kleidung hin-abgesandt, die eure Bl??e verbirgt, und Gefieder . Aber die Kleidung der Gottesfurcht, die ist besser. Das ist (eines) von Allahs Zeichen, auf da? sie bedenken m?gen.

    27. O Kinder ?dams, der Satan soll euch ja nicht der Versuchung aussetzen, wie er eure (Stamm)eltern aus dem (Paradies)garten vertrieben hat, indem er ihnen ihre Kleidung wegnahm, um ihnen ihre Bl??e zu zeigen. Gewi?, er sieht euch, er und sein Stamm, von wo ihr sie nicht seht. Gewi?, Wir haben die Satane zu Schutzherren für diejenigen gemacht, die nicht glauben.

    28. Und wenn sie eine Abscheulichkeit begehen, sagen sie: „Wir haben unsere V?ter darin (vor)gefunden, und Allah hat es uns geboten.“ Sag: Allah gebietet nicht Sch?ndliches. Wollt ihr (denn) über Allah sagen, was ihr nicht wi?t?

    29. Sag: Mein Herr hat Gerechtigkeit geboten, und ihr sollt euer Gesicht bei jeder Gebetsst?tte aufrichten und Ihn anrufen, (wobei ihr) Ihm gegenüber aufrichtig in der Re-ligion (sein sollt). So wie Er euch anfangs gebracht hat, werdet ihr zurückkehren.

    30. Einen Teil hat Er rechtgeleitet, an einem (anderen) Teil aber hat sich das Irregehen bewahrheitet, denn sie haben sich die Satane anstatt Allahs zu Schutzherren genommen und meinen, sie seien rechtgeleitet.

    31. O Kinder ?dams, legt euren Schmuck bei jeder Gebetsst?tte an und e?t und trinkt, aber seid nicht ma?los! – Er (Allah) liebt nicht die Ma?losen.

    32. Sag: Wer hat den Schmuck Allahs verboten, den Er für Seine Diener hervorgebracht hat, und (auch) die guten Dinge (aus) der Versorgung (Allahs)? Sag: Sie sind im diesseitigen Leben für diejenigen (bestimmt), die glauben, und am Tag der Auferstehung (ihnen) vorbehalten . So legen Wir die Zeichen ausführlich dar für Leute, die Bescheid wissen.

    33. Sag: Mein Herr hat nur die Abscheulichkeiten verboten, was von ihnen offen und was verborgen ist; und (auch) die Sünde und die Gewaltt?tigkeit ohne Recht, und, da? ihr Allah (etwas) beigesellt, wofür Er keine Erm?chtigung herabgesandt hat, und da? ihr über Allah (etwas) sagt, was ihr nicht wi?t.

    34. Jede Gemeinschaft hat eine (festgesetzte) Frist. Und wenn nun ihre Frist kommt, k?nnen sie (sie) weder um eine Stunde hinausschieben noch sie vorverlegen.

    35. O Kinder ?dams, wenn immer Gesandte von euch (selbst) zu euch kommen, die euch Meine Zeichen berichten – wer dann gottesfürchtig ist und Besserung bringt, über die soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein.

    36. Diejenigen aber, die Unsere Zeichen für Lüge erkl?ren und sich ihnen gegenüber hochmütig verhalten, das sind Insassen des (H?llen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben.

    37. Wer ist denn ungerechter, als wer gegen Allah eine Lüge ersinnt oder Seine Zeichen für Lüge erkl?rt? Jene wird ihr Anteil vom Buch erreichen, bis da?, wenn Unsere Gesandten dann zu ihnen kommen, um sie abzuberufen, sie sagen: „Wo ist das, was ihr au?er Allah anzurufen pflegtet?“ Sie werden sagen: „Sie sind uns entschwunden.“ Und sie zeugen gegen sich selbst, da? sie ungl?ubig waren.

    38. Er (Allah) sagt: „Tretet ein unter Gemeinschaften von den ?inn und den Menschen, die schon vor euch dahingegangen sind, ins (H?llen)feuer.“ Jedesmal, wenn eine Gemeinschaft eintritt, verflucht sie die vorhergehende . Wenn sie dann alle darin eingeholt werden, sagt die letzte von ihnen in bezug auf die erste: „Unser Herr, diese da haben uns in die Irre geführt. So gib ihnen eine mehrfache Strafe vom (H?llen)feuer!“ Er sagt: „Jeder bekommt das Mehrfache, aber ihr wi?t (es) nicht.“

    39. Und die erste von ihnen sagt zu der letzten: „Ihr habt doch keinen Vorzug gegenüber uns. So kostet die Strafe für das, was ihr verdient habt.“

    40. Gewi?, denjenigen, die Unsere Zeichen für Lüge erkl?ren und sich ihnen gegenüber hochmütig verhalten, werden die Tore des Himmels nicht ge?ffnet, und sie werden nicht in den (Paradies)garten eingehen, bis ein Kamel durch ein Nadel?hr geht. So vergelten Wir den ?belt?tern.

    41. Für sie wird die H?lle eine Lagerstatt sein, und über ihnen werden Decken (aus H?llenfeuer) sein. So vergelten Wir den Ungerechten.

    42. Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun – Wir erlegen keiner Seele mehr auf, als sie zu leisten vermag –, jene sind Insassen des (Paradies)gartens. Ewig werden sie darin bleiben.

    43. Und Wir nehmen weg, was in ihren Brüsten an Groll ist. Unter ihnen str?men Flüsse. Und sie sagen: „(Alles) Lob geh?rt Allah, Der uns hierher geleitet hat! Wir h?tten unm?glich die Rechtleitung gefunden, wenn uns Allah nicht rechtgeleitet h?tte. Die Gesandten unseres Herrn sind wirklich mit der Wahrheit gekommen.“ Und es wird ihnen zugerufen: „Siehe, das ist der (Paradies)garten. Er ist euch zum Erbe gegeben worden für das, was ihr zu tun pflegtet.“

    44. Die Insassen des (Paradies)gartens rufen den Insassen des (H?llen)feuers zu: „Wir haben gefunden, da? das, was uns unser Herr versprochen hat, wahr ist. Habt (auch) ihr gefunden, da? das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?“ Sie sagen: „Ja!“ Und dann ruft ein Rufer unter ihnen aus: „Allahs Fluch (kommt) über die Ungerechten,

    45. die von Allahs Weg abhalten und danach trachten, ihn krumm zu machen, und die das Jenseits verleugnen.“

    46. Und zwischen ihnen ist ein Vorhang. Und auf den H?hen sind M?nner , die jeden an seinem Merkmal erkennen. Sie rufen den Insassen des (Paradies)gartens zu: „Friede sei auf euch!“ Sie sind aber in ihn nicht eingetreten, und sie begehren (es) doch.

    47. Und wenn ihre Blicke den Insassen des (H?llen)feuers zugewendet werden, sagen sie: „Unser Herr, lasse uns nicht mit dem ungerechten Volk sein!“

    48. Und die Leute der H?hen rufen M?nnern1, die sie an ihren Merkmalen erkennen, zu. Sie sagen: „Es hat euch eure Ansammlung, und da? ihr euch hochmütig zu verhalten pflegtet, nicht genützt.

    49. Sind das diejenigen, von denen ihr geschworen habt, Allah werde ihnen keine Barmherzigkeit erweisen? – Geht in den (Paradies)garten ein! ?ber euch soll keine Furcht kommen, noch sollt ihr traurig sein.“

    50. Und die Insassen des (H?llen)feuers rufen den Insassen des (Paradies)gartens zu: „Schüttet auf uns etwas Wasser aus oder etwas von dem, womit Allah euch versorgt hat!“ Sie sagen: „Gewi?, Allah hat beides für die Ungl?ubigen verboten,

    51. die ihre Religion zum Gegenstand der Zerstreuung und des Spiels genommen haben und die das diesseitige Leben get?uscht hat.“ Heute werden Wir sie vergessen , so wie sie die Begegnung mit diesem ihrem Tag verga?en und wie sie Unsere Zeichen zu verleugnen pflegten.

    52. Wir haben ihnen ja ein Buch gebracht, das Wir mit Wissen ausführlich dargelegt haben, als Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben.

    53. Erwarten sie (etwas anderes) als seine Deutung? An dem Tag, da seine Deutung eintrifft, werden die-jenigen, die es zuvor vergessen haben, sagen: „Die Gesandten unseres Herrn sind wirklich mit der Wahrheit gekommen! Haben wir denn Fürsprecher, die für uns Fürsprache einlegen? Oder k?nnen wir zurückgebracht werden, da? wir anders handeln, als wir zu handeln pflegten?“ Sie haben wirklich ihre Seelen verloren, und ihnen ist entschwunden, was sie zu ersinnen pflegten.

    54. Gewi?, euer Herr ist Allah, Der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf und Sich hierauf über den Thron erhob . Er l??t die Nacht den Tag überdecken, wobei sie ihn eilig einzuholen sucht. Und (Er schuf auch) die Sonne, den Mond und die Sterne, durch Seinen Befehl dienstbar gemacht. Sicherlich, Sein ist die Sch?pfung und der Befehl. Segensreich ist Allah, der Herr der Weltenbewohner .

    55. Ruft euren Herrn in Unterwürfigkeit flehend und im Verborgenen an. Gewi?, Er liebt nicht die ?bertreter.

    56. Und stiftet auf der Erde nicht Unheil, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist! Und ruft Ihn in Furcht und Begehren an. Gewi?, die Barmherzigkeit Allahs ist den Gutes Tuenden nahe.

    57. Und Er ist es, Der die Winde als Frohboten Seiner Barmherzigkeit (voraus)sendet, bis da?, wenn sie dann schwere Wolken herbeitragen, Wir sie zu einem toten Land treiben, dadurch Wasser hinabsenden und dann dadurch alle Früchte hervorbringen. Ebenso bringen Wir (dereinst) die Toten hervor, auf da? ihr bedenken m?get!

    58. Und aus dem guten Land kommt sein Pflanzenwuchs mit Allahs Erlaubnis hervor, aus dem schlechten (Land) jedoch kommt (nur) Kümmerliches hervor . So legen Wir die Zeichen verschiedenartig dar für Leute, die dankbar sind.

    59. Wir sandten doch bereits N?? zu seinem Volk, und da sagte er: „O mein Volk, dient Allah! Keinen Gott habt ihr au?er Ihm. Gewi?, ich fürchte für euch die Strafe eines gewaltigen Tages.“

    60. Die führende Schar aus seinem Volk sagte: „Wir sehen dich wahrlich in deutlichem Irrtum.“

    61. Er sagte: „O mein Volk, bei mir befindet sich kein Irrtum, sondern ich bin ein Gesandter vom Herrn der Weltenbewohner .

    62. Ich übermittele euch die Botschaften meines Herrn und rate euch gut. Und ich wei? von Allah her, was ihr nicht wi?t.

    63. Wundert ihr euch etwa (darüber), da? eine Erinnerung von eurem Herrn zu euch gekommen ist durch einen Mann von euch, damit er euch warne und damit ihr gottesfürchtig werdet, auf da? ihr Erbarmen finden m?get?“

    64. Sie aber bezichtigten ihn der Lüge. Da retteten Wir ihn und diejenigen, die mit ihm waren, im Schiff und lie?en diejenigen ertrinken, die Unsere Zeichen für Lüge erkl?rten. Sie waren gewi? blinde Leute.

    65. Und (Wir sandten) zu ??d ihren Bruder H?d. Er sagte: „O mein Volk, dient Allah! Keinen Gott habt ihr au?er Ihm. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?“

    66. Die führende Schar aus seinem Volk, die ungl?ubig war, sagte: „Wir sehen dich wahrlich in Torheit (befangen), und wir meinen wahrlich, da? du zu den Lügnern geh?rst.“

    67. Er sagte: „O mein Volk, bei mir befindet sich keine Torheit, sondern ich bin ein Gesandter vom Herrn der Weltenbewohner1.

    68. Ich übermittele euch die Botschaften meines Herrn, und ich bin für euch ein vertrauenswürdiger Ratgeber.

    69. Wundert ihr euch etwa (darüber), da? eine Erinnerung von eurem Herrn zu euch gekommen ist durch einen Mann von euch, damit er euch warne? Gedenkt, als Er euch zu Nachfolgern nach dem Volk N??s machte und euch ein ?berma? an k?rperlichen Vorzügen gab! Gedenkt also der Wohltaten Allahs, auf da? es euch wohl ergehen m?ge!“

    70. Sie sagten: „Bist du zu uns gekommen, damit wir Allah allein dienen und das verlassen, dem unsere V?ter immer gedient haben? Bring uns doch her, was du uns androhst, wenn du zu den Wahrhaftigen geh?ren solltest!“

    71. Er sagte: „Greuel und Zorn von eurem Herrn überfallen euch nunmehr. (Wollt) ihr denn mit mir über Namen streiten, die ihr genannt habt, ihr und eure V?ter, für die Allah (aber) keine Erm?chtigung offenbart hat? So wartet ab! Ich geh?re mit euch zu den Abwartenden.“

    72. Da retteten Wir ihn und diejenigen, die mit ihm waren, durch Barmherzigkeit von Uns. Aber Wir schnitten die Rückkehr derer, die Unsere Zeichen für Lüge erkl?rten, ab , und sie waren nicht gl?ubig.“

    73. Und (Wir sandten) zu ?am?d ihren Bruder ??li?. Er sagte: „O mein Volk, dient Allah! Keinen Gott habt ihr au?er Ihm. Nun ist ein klarer Beweis von eurem Herrn zu euch gekommen: Dies ist die Kamelstute Allahs, euch zum Zeichen. So la?t sie auf Allahs Erde fressen und fügt ihr nichts B?ses zu, sonst überkommt euch schmerzhafte Strafe.

    74. Und gedenkt, als Er euch zu Nachfolgern nach den ??d machte und euch auf der Erde (St?tten) zuwies, so da? ihr euch in ihrem Flachland Schl?sser nahmt und die Berge zu H?usern aushautet. Gedenkt also der Wohltaten Allahs und richtet auf der Erde nicht unheilstiftend Verderben an!“

    75. Die führende Schar, die sich hochmütig verhielt, aus seinem Volk, sagte zu denjenigen, die unterdrückt waren, (und zwar) zu denen von ihnen, die gl?ubig waren: „Wi?t ihr (sicher), da? ??li? von seinem Herrn gesandt ist?“ Sie sagten: „Wir glauben gewi? an das, womit er gesandt worden ist.“

    76. Diejenigen, die sich hochmütig verhielten, sagten: „Wir verleugnen ja das, woran ihr glaubt.“

    77. Dann schnitten sie der Kamelstute die Sehnen durch und lehnten sich gegen den Befehl ihres Herrn auf. Und sie sagten: „O ??li?, bringe uns doch her, was du uns angedroht hast, wenn du zu den Gesandten geh?rst!“

    78. Da ergriff sie das Zittern, und am Morgen lagen sie in ihrer Wohnst?tte auf den Brüsten da.

    79. So kehrte er sich von ihnen ab und sagte: „O mein Volk, ich habe euch doch die Botschaft meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Aber ihr liebt nicht die guten Ratgeber.“

    80. Und (Wir sandten) L??, als er zu seinem Volk sagte: „Wollt ihr denn das Abscheuliche begehen, wie es vor euch niemand von den Weltenbewohnern begangen hat?

    81. Ihr la?t euch doch wahrlich in Begierde mit den M?nnern ein anstatt mit den Frauen. Aber nein! Ihr seid ma?lose Leute.

    82. Die Antwort seines Volkes war nur, da? sie sagten: „Vertreibt sie aus eurer Stadt! Das sind Menschen, die sich rein halten.“

    83. Da retteten Wir ihn und seine Angeh?rigen, au?er seiner Frau; Sie geh?rte zu denjenigen, die zu-rückblieben.

    84. Und Wir lie?en einen Regen auf sie niedergehen. So schau, wie das Ende der ?belt?ter war!

    85. Und (Wir sandten) zu Madyan ihren Bruder ?u?aib. Er sagte: „O mein Volk, dient Allah! Keinen Gott habt ihr au?er Ihm. Nun ist ein klarer Beweis von eurem Herrn zu euch gekommen; so gebt volles Ma? und Gewicht und schm?lert den Menschen nicht ihre Sachen und stiftet auf der Erde nicht Unheil, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist! Das ist besser für euch, wenn ihr gl?ubig seid.

    86. Und lauert nicht auf jedem Weg, indem ihr droht und von Allahs Weg denjenigen abhaltet, der an Ihn glaubt, und danach trachtet, ihn krumm zu machen. Und gedenkt (der Zeit), als ihr (nur) wenige wart und Er euch dann zu vielen machte. Und schaut, wie das Ende der Unheilstifter war!

    87. Und wenn ein Teil von euch an das glauben sollte, womit ich gesandt worden bin, ein anderer Teil aber nicht glauben sollte, so geduldet euch, bis Allah zwischen uns richtet. Er ist der Beste derer, die richten.“

    88. # Die führende Schar, die sich hochmütig verhielt, aus seinem Volk, sagte: „Wir werden dich, o ?u?aib, und diejenigen, die mit dir glauben, ganz gewi? aus unserer Stadt vertreiben, oder aber ihr kehrt zu unserem Glaubensbekenntnis zurück!“ Er sagte: „Was denn, auch wenn es uns zuwider ist?

    89. Wir würden ja gegen Allah eine Lüge ersinnen, wenn wir zu eurem Glaubensbekenntnis zurückkehrten, nachdem Allah uns vor ihr errettet hat. Es steht uns nicht zu, zu ihr zurückzukehren, au?er da? Allah, unser Herr, (es) wollte. Unser Herr umfa?t alles mit (Seinem) Wissen. Auf Allah verlassen wir uns. Unser Herr, entscheide zwischen uns und unserem Volk der Wahrheit entsprechend! Du bist ja der beste Entscheider.“

    90. Aber die führende Schar aus seinem Volk, die un-gl?ubig war, sagte: „Wenn ihr ?u?aib folgt, dann werdet ihr fürwahr Verlierer sein.“

    91. Da ergriff sie das Zittern, und am Morgen lagen sie in ihrer Wohnst?tte auf den Brüsten da.

    92. Diejenigen, die ?u?aib der Lüge bezichtigen, waren, als h?tten sie (überhaupt) nicht darin gewohnt. Diejeni-gen, die ?u?aib der Lüge bezichtigten, waren (nun) selbst die Verlierer.

    93. So kehrte er sich von ihnen ab und sagte: „O mein Volk, ich habe euch doch die Botschaften meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Wie sollte ich betrübt sein über ungl?ubige Leute?“

    94. Und Wir haben in keine Stadt Propheten gesandt, ohne da? Wir über ihre Bewohner Not und Leid h?tten kommen lassen, auf da? sie in Unterwürfigkeit flehen m?gen.

    95. Hierauf tauschten Wir anstelle des B?sen Gutes ein, bis sie (sich und ihren Besitz) vermehrten und sagten: „Schon unseren V?tern ist Leid und (auch) Freude widerfahren.“ Da ergriffen Wir sie pl?tzlich, ohne da? sie merkten.

    96. H?tten aber die Bewohner der St?dte geglaubt und w?ren sie gottesfürchtig gewesen, h?tten Wir ihnen bestimmt Segnungen von dem Himmel und der Erde aufgetan. Aber sie erkl?rten (die Botschaft) für Lüge, und so ergriffen Wir sie für das, was sie erworben hatten.

    97. Glauben denn die Bewohner der St?dte, sicher davor zu sein, da? Unsere Gewalt bei Nacht über sie kommt, w?hrend sie schlafen?

    98. Oder glauben die Bewohner der St?dte, sicher davor zu sein, da? Unsere Gewalt am hellen Morgen über sie kommt, w?hrend sie spielen?

    99. Glauben sie denn, sicher vor Allahs R?nken zu sein? Aber vor Allahs R?nken sicher zu sein, glaubt nur das Volk derjenigen, die Verlierer sind.

    100. Ist denjenigen, die die Erde nach ihren (vorherigen) Bewohnern erben, nicht deutlich geworden , da?, wenn Wir wollten, Wir sie für ihre Sünden treffen würden? Und Wir versiegeln ihre Herzen, so da? sie nicht h?ren.

    101. Das sind die St?dte. ?ber sie erz?hlen Wir dir (einiges) von ihren Berichten. Ihre Gesandten kamen ja zu ihnen mit den klaren Beweisen, aber sie konnten nicht an das glauben, was sie zuvor für Lüge erkl?rt hatten. So versiegelt Allah die Herzen der Ungl?ubigen.

    102. Und Wir fanden bei den meisten von ihnen keine Vertragstreue, sondern Wir fanden (, da?) die meisten von ihnen fürwahr Frevler (waren).

    103. Hierauf schickten Wir nach ihnen M?s? mit Unseren Zeichen zu Fir?aun und seiner führenden Schar, doch sie handelten unrecht an ihnen . Schau nur, wie das Ende der Unheilstifter war!

    104. M?s? sagte: „O Fir?aun, gewi?, ich bin ein Gesandter vom Herrn der Weltenbewohner ,

    105. bestrebt , über Allah nur die Wahrheit zu sagen. Ich bin doch mit einem klaren Beweis von eurem Herrn zu euch gekommen. So lasse die Kinder Isr???ls mit mir gehen!“

    106. Er sagte: „Wenn du mit einem Zeichen gekommen bist, dann bringe es her, wenn du zu den Wahrhaftigen geh?rst.“

    107. Er warf seinen Stock hin, und sogleich war er eine deutliche Schlange.

    108. Und er zog seine Hand heraus , da war sie wei? für die Betrachter.

    109. Die führende Schar aus dem Volk Fir?auns sagte: „Dieser ist fürwahr ein kenntnisreicher Zauberer,

    110. der euch aus eurem Land vertreiben will. Was befehlt ihr nun?“

    111. Sie sagten: „Stelle ihn und seinen Bruder zurück, und sende in die St?dte (Boten), die (die Leute) versammeln,

    112. damit sie dir jeden kenntnisreichen Zauberer herbeibringen.“

    113. Und die Zauberer kamen zu Fir?aun. Sie sagten: „Wir bekommen doch sicher Lohn, wenn wir es sind, die siegen?“

    114. Er sagte: „Ja. Und ihr werdet fürwahr zu den Nahegestellten geh?ren.“

    115. Sie sagten: „O M?s?, entweder wirfst du oder wir sind es, die (zuerst) werfen.“

    116. Er sagte: „Werft (ihr zuerst)!“ Als sie nun warfen, bezauberten sie die Augen der Menschen und fl??ten ihnen Furcht ein, und sie brachten einen gewaltigen Zauber vor.

    117. Und Wir gaben M?s? ein: „Wirf deinen Stock hin!“ Da verschlang er sogleich, was sie vort?uschten.

    118. So best?tigte sich die Wahrheit, und zunichte wurde das, was sie taten.

    119. Sie wurden dort besiegt und kehrten geringgeachtet zurück.

    120. Und die Zauberer warfen sich ehrerbietig nieder .

    121. Sie sagten: „Wir glauben an den Herrn der Weltenbewohner ,

    122. den Herrn von M?s? und H?r?n.“

    123. Fir?aun sagte: „Ihr glaubt an Ihn, bevor ich es euch erlaube? Das sind wahrlich R?nke, die ihr in der Stadt geschmiedet habt, um ihre Bewohner daraus zu vertreiben. Aber ihr werdet (es noch) erfahren.

    124. Ich werde ganz gewi? eure H?nde und eure Fü?e wechselseitig abhacken und euch hierauf ganz gewi? allesamt kreuzigen (lassen).“

    125. Sie sagten: „Wir werden gewi? zu unserem Herrn zurückkehren!

    126. Du grollst uns ja nur (darum), da? wir an die Zeichen unseres Herrn glaubten, als sie zu uns kamen. Unser Herr, überschütte uns mit Standhaftigkeit und berufe uns ab als (Dir) Ergebene !“

    127. Die führende Schar aus dem Volk Fir?auns sagte: „Willst du zulassen, da? M?s? und sein Volk auf der Erde Unheil stiften und da? er dich und deine G?tter verl??t?“ Er sagte: „Wir werden ihre S?hne allesamt t?ten und (nur) ihre Frauen am Leben lassen. Wir sind ja Bezwinger über sie.“

    128. M?s? sagte zu seinem Volk: „Sucht Hilfe bei Allah, und seid standhaft! Gewi?, die Erde geh?rt Allah; Er gibt sie zum Erbe, wem von Seinen Dienern Er will. Und das (gute) Ende geh?rt den Gottesfürchtigen.“

    129. Sie sagten: „Uns ist Leid zugefügt worden, bevor du zu uns kamst und nachdem du zu uns gekommen bist.“ Er sagte: „Vielleicht wird euer Herr euren Feind vernichten und euch zu Nachfolgern auf der Erde machen und dann schauen, wie ihr handelt.“

    130. Und Wir ergriffen ja schon die Leute Fir?auns mit Dürrejahren und Mangel an Früchten, auf da? sie bedenken m?gen.

    131. Aber wenn dann etwas Gutes zu ihnen kam, sagten sie: „Dies geh?rt uns .“ und wenn sie etwas B?ses traf, sahen sie ein (b?ses) Vorzeichen in M?s? und denjenigen, die mit ihm waren. Aber ihr Vorzeichen ist sicherlich bei Allah, jedoch wissen die meisten von ihnen nicht.

    132. Und sie sagten: „Welches Zeichen du uns auch vorbringen magst, um uns damit zu bezaubern, so werden wir dir nicht glauben.“

    133. Da sandten Wir über sie die ?berschwemmung, die Heuschrecken, die Zecken , die Fr?sche und das Blut als einzeln vorgebrachte Zeichen. Aber sie verhielten sich hochmütig und waren ein Volk von ?belt?tern.

    134. Als nun die unheilvolle Strafe sie überfiel, sagten sie: „O M?s?, rufe für uns deinen Herrn an auf Grund Seines Bundes mit dir. Wenn du die unheilvolle Strafe hinwegnimmst, werden wir dir ganz gewi? glauben und die Kinder Isr???ls ganz gewi? mit dir wegschicken.“

    135. Als Wir dann die unheilvolle Strafe von ihnen hinwegnahmen auf eine Frist, die sie erreichen sollten, brachen sie sogleich (ihr Wort).

    136. Da übten Wir an ihnen Vergeltung und lie?en sie im gro?en Gew?sser ertrinken, dafür, da? sie Unsere Zeichen für Lüge erkl?rten und ihnen gegenüber unachtsam waren.

    137. Und Wir gaben dem Volk, das unterdrückt worden war, zum Erbe die ?stlichen und die westlichen (Gegenden) des Landes, das Wir gesegnet haben. Und das sch?nste Wort deines Herrn erfüllte sich an den Kindern Isr???ls dafür, da? sie standhaft waren. Und Wir zerst?rten, was Fir?aun und sein Volk zu machen und was sie zu errichten pflegten.

    138. Und Wir lie?en die Kinder Isr???ls das Meer durch-schreiten. Sie kamen zu Leuten, die sich zur Andacht an ihren G?tzen zurückzogen. Sie sagten: „O M?s?, mache uns einen Gott, so wie sie G?tter haben!“ Er sagte: „Ihr seid ja Leute, die t?richt sind.

    139. Gewi?, was diese da betreiben, wird zerst?rt, und zunichte wird, was sie zu tun pflegten.“

    140. Er sagte: „Sollte ich für euch einen anderen Gott begehren als Allah, wo Er euch vor den (anderen) Weltenbewohnern bevorzugt hat?“

    141. Und (gedenkt,) als Wir euch vor den Leuten Fir?auns retteten, als sie euch eine b?se Qual auferlegten, indem sie eure S?hne allesamt t?teten und (nur) eure Frauen am Leben lie?en. Darin war für euch eine gewaltige Prüfung von eurem Herrn.

    142. Und Wir gaben M?s? eine Verabredung auf drei?ig N?chte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. So vervollst?ndigte sich die festgesetzte Zahl seines Herrn auf vierzig N?chte. Und M?s? sagte zu seinem Bruder H?r?n: „Nimm meine Stelle bei meinem Volk ein, sorge für Ordnung und folge nicht dem Weg der Unheilstifter!“

    143. Als nun M?s? zu Unserer festgesetzten Zeit kam und sein Herr zu ihm sprach, sagte er: „Mein Herr, zeige (Dich) mir, da? ich Dich anschaue!“ Er sagte: „Du wirst Mich nicht sehen. Aber schau den Berg an! Wenn er fest an seiner Stelle bleibt, dann wirst du Mich sehen.“ Als nun sein Herr dem Berg offenbar erschien, lie? Er ihn in sich zusammensinken, und M?s? fiel bewu?tlos nieder . Als er dann (wieder) zu sich kam, sagte er: „Preis sei Dir! Ich wende mich in Reue Dir zu, und ich bin der erste der Gl?ubigen.“

    144. Er sagte: „O M?s?, Ich habe dich durch Meine Botschaften und Mein Gespr?ch (mit dir) vor den Menschen auserw?hlt! So nimm, was Ich dir gegeben habe, und geh?re zu den Dankbaren!“

    145. Und Wir schrieben ihm auf den Tafeln von allem eine Ermahnung und eine ausführliche Darlegung von allem. „So halte sie fest und befiel deinem Volk, sich an das Sch?nste in ihnen zu halten! Ich werde euch die Wohnst?tte der Frevler zeigen.“

    146. Ich werde von meinen Zeichen diejenigen abwenden, die auf der Erde ohne Recht hochmütig sind. Wenn sie auch jedes Zeichen sehen, glauben sie nicht daran. Und wenn sie den Weg der Besonnenheit sehen, nehmen sie ihn sich nicht zum Weg. Wenn sie aber den Weg der Verirrung sehen, nehmen sie ihn sich zum Weg. Dies, weil sie Unsere Zeichen für Lüge erkl?ren und ihnen gegenüber unachtsam sind.

    147. Diejenigen, die Unsere Zeichen und die Begegnung mit dem Jenseits für Lüge erkl?ren, deren Werke werden hinf?llig. Wird ihnen (denn) etwas anderes vergolten als das, was sie zu tun pflegten?

    148. Und das Volk M?s?s nahm sich, nachdem er (weggegangen) war, aus ihren Schmucksachen (verfertigt) ein k?rperhaftes Kalb, das bl?kte. Sahen sie denn nicht, da? es nicht zu ihnen spricht und sie nicht den rechten Weg leitet? Sie nahmen es sich (als G?tzen) und waren ungerecht.

    149. Und als sich bei ihnen die Reue einstellte und sie sahen, da? sie bereits irregegangen waren, sagten sie: „Wenn sich unser Herr nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir ganz gewi? zu den Verlierern geh?ren!“

    150. Als M?s? zu seinem Volk zornig und bekümmert zurückkam, sagte er: „Wie schlimm ist das, was ihr nach mir an meiner Stelle begangen habt! Wollt ihr den Befehl eures Herrn beschleunigen?“ Er warf die Tafeln hin und ergriff seinen Bruder beim Kopf, indem er ihn an sich zog. (Dieser) sagte: „Sohn meiner Mutter, das Volk unterdrückte mich und h?tte mich beinahe get?tet! So lasse nicht die Feinde über mich Schadenfreude empfinden und stelle mich nicht zum ungerechten Volk!“

    151. Er (M?s?) sagte: „Mein Herr, vergib mir und meinem Bruder, und lasse uns in Deine Barmherzigkeit eingehen. Du bist ja der Barmherzigste der Barmherzigen.“

    152. Gewi?, diejenigen, die sich das Kalb nahmen, wird Zorn von ihrem Herrn und Erniedrigung im diesseitigen Leben ereilen. So vergelten Wir denen, die Lügen ersinnen.

    153. Aber diejenigen, die b?se Taten begehen und danach bereuen und glauben –, gewi?, dein Herr ist danach wahrlich Allvergebend und Barmherzig.

    154. Und als sich in M?s? der Zorn beruhigt hatte, nahm er die Tafeln. In ihrer Schrift ist Rechtleitung und Barmherzigkeit für die, die vor ihrem Herrn Ehrfurcht haben.

    155. Und M?s? w?hlte aus seinem Volk siebzig M?nner zu Unserer festgesetzten Zeit. Als sie nun das Zittern er-griff, sagte er: „Mein Herr, wenn Du gewollt h?ttest, h?ttest Du sie schon zuvor vernichtet, und auch mich. Willst Du uns vernichten für das, was die Toren von uns getan haben? Es ist doch nur Deine Versuchung, mit der Du in die Irre gehen l??t, wen Du willst, und rechtleitest, wen Du willst. Du bist unser Schutzherr, so vergib uns und erbarme Dich unser! Du bist der Beste derer, die vergeben.

    156. Und bestimme für uns in diesem Diesseits Gutes und auch im Jenseits! Gewi?, wir haben zu Dir zu-rückgefunden.“ Er sagte: „Mit Meiner Strafe treffe Ich, wen Ich will, aber Meine Barmherzigkeit umfa?t alles. Ich werde sie für die bestimmen, die gottesfürchtig sind und die Abgabe entrichten und die an Unsere Zeichen glauben,

    157. die dem Gesandten, dem schriftunkundigen Propheten, folgen, den sie bei sich in der Thora und im Evangelium aufgeschrieben finden. Er gebietet ihnen das Rechte und verbietet ihnen das Verwerfliche, er erlaubt ihnen die guten Dinge und verbietet ihnen die schlechten, und er nimmt ihnen ihre Bürde und die Fesseln ab, die auf ihnen lagen. Diejenigen nun, die an ihn glauben, ihm beistehen, ihm helfen und dem Licht, das mit ihm herabgesandt worden ist, folgen, das sind diejenigen, denen es wohl ergeht.“

    158. Sag: O ihr Menschen, ich bin der Gesandte Allahs an euch alle, Dem die Herrschaft der Himmel und der Erde geh?rt. Es gibt keinen Gott au?er Ihm. Er macht lebendig und l??t sterben. So glaubt an Allah und Seinen Gesandten, den schriftunkundigen Propheten, der an Allah und Seine Worte glaubt, und folgt ihm, auf da? ihr rechtgeleitet sein m?get!

    159. Und unter dem Volk M?s?s ist eine Gemeinschaft, die mit der Wahrheit rechtleitet und nach ihr gerecht handelt.

    160. Und Wir zerteilten sie in zw?lf St?mme, in Gemeinschaften. Und Wir gaben M?s? ein, als sein Volk ihn um Wasser bat: „Schlage mit deinem Stock auf den Felsen!“ Da brachen aus ihm zw?lf Quellen hervor. Nun wu?te jedermann , wo sein Platz zum Trinken war. Und Wir lie?en die Wolken sie überschatten und sandten das Manna und die Wachteln auf sie herab: „E?t von den guten Dingen, mit denen Wir euch versorgt haben!“ Und sie fügten nicht Uns Unrecht zu, sondern sich selbst fügten sie Unrecht zu.

    161. Und als zu ihnen gesagt wurde: „Bewohnt diese Stadt und e?t von (dem, was in) ihr (ist), wo immer ihr wollt! und sagt: „Vergebung !“ und tretet, euch niederwerfend , durch das Tor ein, so vergeben Wir euch eure Verfehlungen. Und Wir werden den Gutes Tuenden noch mehr erweisen.

    162. Doch da tauschten diejenigen von ihnen, die Unrecht taten, das Wort gegen ein anderes aus, das ihnen nicht gesagt worden war. Und da sandten Wir auf sie eine unheilvolle Strafe vom Himmel hinab dafür, da? sie Unrecht zu tun pflegten.

    163. Und frag sie nach der Stadt, die am Meer lag, als sie den Sabbat übertraten, als ihre Fische zu ihnen an ihrem Sabbat sichtbar (geschwommen) kamen, aber an dem Tag, an dem sie nicht Sabbat hielten, nicht zu ihnen kamen. So prüfen Wir sie dafür, da? sie zu freveln pflegten.

    164. Und als eine Gemeinschaft von ihnen sagte: „Warum ermahnt ihr Leute, die Allah vernichten oder mit strenger Strafe strafen wird?“, sagten sie: „Als eine Entschuldigung bei eurem Herrn und auf da? sie gottesfürchtig werden m?gen.“

    165. Und als sie vergessen hatten, womit sie ermahnt worden waren, retteten Wir diejenigen, die das B?se verboten, und ergriffen diejenigen, die Unrecht taten, mit schlimmer Strafe dafür, da? sie zu freveln pflegten.

    166. Als sie dann das mi?achteten, was ihnen verboten war, sagten Wir zu ihnen: „Werdet versto?ene Affen!“

    167. Und als dein Herr ankündigte, Er werde ganz gewi? gegen sie bis zum Tag der Auferstehung jemanden schicken, der ihnen eine b?se Qual auferlegt. Dein Herr ist fürwahr schnell im Bestrafen, aber Er ist auch wahrlich Allvergebend und Barmherzig.

    168. Und Wir zerteilten sie auf der Erde in Gemeinschaften. Unter ihnen gab es Rechtschaffene und solche, die dies nicht waren. Und Wir prüften sie mit Gutem und B?sem, auf da? sie umkehren m?gen.

    169. Dann folgten nach ihnen Nachfolger, die die Schrift erbten. Sie greifen nach den Glücksgütern des Diesseitigen und sagen: „Es wird uns vergeben werden.“ Und wenn sich ihnen gleiche Glücksgüter bieten, greifen sie danach. Wurde nicht mit ihnen das Abkommen der Schrift getroffen, sie sollen über Allah nur die Wahrheit sagen? Sie haben doch das, was darin steht, erlernt. Und die jenseitige Wohnst?tte ist besser für diejenigen, die gottesfürchtig sind. Begreift ihr denn nicht?

    170. Und diejenigen, die an der Schrift festhalten und das Gebet verrichten – gewi?, Wir lassen den Lohn der Heilstifter nicht verlorengehen.

    171. Und als Wir den Berg über sie heraushoben, als w?re er ein Schattendach, und sie glaubten, er würde auf sie fallen: „Haltet fest an dem, was Wir euch gegeben haben, und gedenkt dessen, was es enth?lt, auf da? ihr gottesfürchtig werden m?get!“

    172. Und als dein Herr aus den Kindern ?dams, aus ihren Rücken, ihre Nachkommenschaft nahm und sie gegen sich selbst zeugen lie?: „Bin Ich nicht euer Herr?“ Sie sagten: „Doch, wir bezeugen (es)!“ (Dies,) damit ihr nicht am Tag der Auferstehung sagt: „Wir waren dessen unachtsam“,

    173. oder (auch) nicht sagt: „Unsere V?ter gesellten doch zuvor (Allah) Teilhaber zu, und wir sind (nur) eine Nachkommenschaft nach ihnen. Willst du uns vernichten für das, was diejenigen getan haben, die Nichtiges tun ?“

    174. So legen Wir die Zeichen ausführlich dar, – auf da? sie umkehren m?gen.

    175. Und verlies ihnen die Kunde von dem, dem Wir Unsere Zeichen gaben und der sich dann ihrer entledigte. Da verfolgte ihn der Satan, und so wurde er einer der Verirrten.

    176. Und wenn Wir gewollt h?tten, h?tten Wir ihn durch sie fürwahr erh?ht. Aber er neigte zur Erde hin und folgte seiner Neigung. So ist sein Gleichnis das eines Hundes: Wenn du auf ihn losgehst, hechelt er; l??t du ihn (in Ruhe), hechelt er (auch). So ist das Gleichnis der Leute, die Unsere Zeichen für Lüge erkl?rten. Berichte die Ge-schichte, auf da? sie nachdenken m?gen.

    177. Wie b?se ist das Gleichnis der Leute, die Unsere Zeichen für Lüge erkl?rten und sich selbst Unrecht zu tun pflegten!

    178. Wen Allah rechtleitet, der ist (in Wahrheit) rechtgeleitet. Wen Er aber in die Irre gehen l??t, das sind die Verlierer.

    179. Wir haben ja schon viele von den ?inn und den Menschen für die H?lle erschaffen . Sie haben Herzen, mit denen sie nicht verstehen; sie haben Augen, mit denen sie nicht sehen; und sie haben Ohren, mit denen sie nicht h?ren. Jene sind wie das Vieh. Aber nein! Sie irren noch weiter ab. Jene sind (überhaupt) die Unachtsamen.

    180. Allahs sind die sch?nsten Namen; so ruft Ihn damit an und la?t diejenigen, die mit Seinen Namen abwegig umgehen. Ihnen wird das vergolten, was sie zu tun pflegten.

    181. Und unter denjenigen, die Wir erschaffen haben, gibt es eine Gemeinschaft, die mit der Wahrheit rechtleitet und nach ihr gerecht handelt.

    182. Diejenigen aber, die Unsere Zeichen für Lüge erkl?ren, werden Wir stufenweise (dem Verderben) n?herbringen, von wo sie nicht wissen.

    183. Und Ich gew?hre ihnen Aufschub. Gewi?, Meine List ist fest.

    184. Denken sie denn nicht (darüber) nach? Ihr Gef?hrte leidet nicht an Besessenheit; er ist nur ein deutlicher Warner.

    185. Haben sie sich denn nicht im Reich der Himmel und der Erde umgeschaut und was Allah an Dingen erschaffen hat und, da? ihre Frist vielleicht nahegerückt ist? An welche Aussage nach dieser wollen sie denn (sonst) glauben?

    186. Wen Allah in die Irre gehen l??t, der hat keinen, der ihn rechtleiten k?nnte; Er l??t sie in ihrer Auflehnung umherirren.

    187. Sie fragen dich nach der Stunde, für wann sie festste-ht . Sag: Das Wissen darüber ist nur bei meinem Herrn. Nur Er wird sie zu ihrer Zeit erscheinen lassen. Schwer lastet sie in den Himmeln und auf der Erde. Sie wird nur pl?tzlich über euch kommen. Sie fragen dich, als ob du gut unterrichtet über sie seiest . Sag: Das Wissen dar-über ist nur bei Allah. Aber die meisten Menschen wissen nicht.

    188. Sag: Ich vermag mir selbst weder Nutzen noch Schaden (zu bringen), au?er was Allah will. Wenn ich das Verborgene wü?te, würde ich mir wahrlich viel Gutes verschaffen, und B?ses würde mir nicht widerfahren. Ich bin nur ein Warner und ein Frohbote für Leute, die glauben.

    189. Er ist es, Der euch aus einem einzigen Wesen schuf, und Er hat aus ihm seine Gattin gemacht, damit er (der Mann) bei ihr Ruhe finde. Und als er über sie kam , trug sie an einer leichten Schwangerschaft und verbrachte damit (eine Zeit). Als sie dann schwer zu tragen hatte, riefen die beiden Allah, ihren Herrn, an: „Wenn Du uns einen Rechtschaffenen gibst, werden wir ganz gewi? zu den Dankbaren geh?ren.“

    190. Als Er ihnen dann einen Rechtschaffenen3 gegeben hatte, gaben sie Ihm Teilhaber an dem, was Er ihnen gegeben hatte. Aber Allah ist Erhaben über das, was sie (Ihm) beigesellen.

    191. Wollen sie (Ihm etwas) beigesellen, was nichts erschafft, w?hrend sie selbst erschaffen wurden,

    192. und die ihnen keine Hilfe leisten, noch sich selbst helfen k?nnen?

    193. Und wenn ihr sie zur Rechtleitung aufruft, folgen sie euch nicht. Gleich ist es in bezug auf euch, ob ihr sie aufruft oder ob ihr schweigt.

    194. Gewi?, diejenigen, die ihr anstatt Allahs anruft, sind (nur) Diener gleich euch. So ruft sie (doch) an, und so sollen sie euch doch erh?ren, wenn ihr wahrhaftig seid!

    195. Haben sie (etwa) Fü?e, mit denen sie gehen, oder haben sie H?nde, mit denen sie zupacken, oder haben sie Augen, mit denen sie sehen, oder haben sie Ohren, mit denen sie h?ren? Sag: Ruft eure Teilhaber an, und hierauf schmiedet eure List gegen mich an und gew?hrt mir keinen Aufschub.

    196. Mein Schutzherr ist Allah, Der das Buch offenbart hat, und Er macht Sich zum Schutzherrn der Rechtschaffenen.

    197. Diejenigen, die ihr au?er Ihm anruft, k?nnen euch keine Hilfe leisten, noch sich selbst helfen.

    198. Und wenn ihr sie zur Rechtleitung aufruft, h?ren sie nicht; du siehst sie dich anschauen, doch sie sehen nicht.

    199. Nimm den ?berschu? , gebiete das allgemein Gute und wende dich von den Toren ab!

    200. Und wenn dich vom Satan eine Eingebung aufstachelt, dann suche Schutz bei Allah, denn Er ist ja Allh?rend und Allwissend.

    201. Diejenigen, die gottesfürchtig sind, – wenn ihnen eine Anwandlung vom Satan widerf?hrt, bedenken sie, und da werden sie sogleich einsichtig.

    202. Aber ihre Brüder lassen sie in ihrer Verirrung gew?hren, und dann lassen sie (daran) nicht nach.

    203. Und wenn du ihnen kein Zeichen bringst, sagen sie: „H?ttest du es dir doch (selbst) ausgesucht !“ Sag: Ich folge nur dem, was mir von meinem Herrn (als Offenbarung) eingegeben wird. Dies sind einsicht-bringende Zeichen von eurem Herrn und Rechtleitung und Barmherzigkeit für Leute, die glauben.

    204. Und wenn der Qur??n vorgetragen wird, dann h?rt ihm zu und horcht hin, auf da? ihr Erbarmen finden m?get!

    205. Und gedenke deines Herrn in deiner Seele in Unterwürfigkeit flehend und in Furcht und mit leiser Stimme , am Morgen und am Abend. Und geh?re nicht zu den Unachtsamen!

    206. Diejenigen, die bei deinem Herrn sind, sind nicht zu hochmütig dazu, Ihm zu dienen; sie preisen Ihn und werfen sich vor Ihm nieder.

Anmerkungen

app android

Selektionen