• Tugenden des Koran


Sura Das Kennzeichen (Al-Furqán)
Scheich / Saud Alschureim



  • Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

    1. Segensreich ist Derjenige, Der Seinem Diener die Unterscheidung offenbart hat, damit er für die Weltenbewohner ein Warner sei,

    2. Er, Dem die Herrschaft der Himmel und der Erde ge-h?rt, Der Sich kein Kind genommen hat und Der keinen Teilhaber an der Herrschaft hat und alles erschaffen und ihm dabei sein rechtes Ma? gegeben hat.

    3. Und sie haben sich au?er Ihm G?tter genommen, die nichts erschaffen, w?hrend sie (selbst) erschaffen wer-den, und die sich selbst weder Schaden noch Nutzen zu bringen verm?gen und die weder über Tod noch über Leben noch über Auferstehung verfügen.

    4. Diejenigen, die ungl?ubig sind, sagen: „Das ist nur eine ungeheuerliche Lüge, die er ersonnen hat und bei der andere Leute ihm geholfen haben.“ Sie begehen da ja Ungerechtigkeit und Falschaussage.

    5. Und sie sagen: „(Es sind) Fabeln der Früheren, die er sich aufgeschrieben hat . So werden sie ihm morgens und abends vorgesagt.“

    6. Sag: Herabgesandt hat ihn Derjenige, Der das Ge-heime in den Himmeln und auf der Erde kennt. Gewi?, Er ist Allvergebend und Barmherzig.

    7. Und sie sagen: „Was ist mit diesem Gesandten, da? er Speise i?t und auf den M?rkten umhergeht? O würde doch zu ihm ein Engel herabgesandt, um mit ihm ein Warner zu sein!

    8. Oder würde doch zu ihm ein Schatz herabgeworfen, oder h?tte er doch einen Garten, von dem er essen k?nnte!“ Und die Ungerechten sagen: „Ihr folgt ja nur einem Mann, der einem Zauber verfallen ist.“

    9. Schau, wie sie dir Gleichnisse pr?gen! Dabei sind sie abgeirrt, und so k?nnen sie keinen (Aus)weg mehr (finden).

    10. Segensreich ist Derjenige, Der dir, wenn Er will, etwas Besseres als dies zuteilen kann: G?rten, durcheilt von B?chen , und Der dir Schl?sser zuteilen kann.

    11. Aber nein! Sie erkl?ren die Stunde für Lüge. Doch haben Wir für diejenigen, die die Stunde für Lüge erkl?ren, eine Feuerglut bereitet.

    12. Wenn sie sie aus der Ferne sieht, h?ren sie (bereits) von ihr Grollen und Fauchen.

    13. Und wenn sie da in einen engen Ort zusammengebun-den geworfen werden, rufen sie dort nach Vernichtung.

    14. „Ruft heute nicht nach (nur) einer einzigen Vernichtung, sondern ruft nach vielen Vernichtungen! “

    15. Sag: Ist das besser oder der Garten der Ewigkeit, der den Gottesfürchtigen versprochen ist? Er ist für sie Lohn und Reiseziel.

    16. Sie haben darin, was sie wollen, und werden ewig darin bleiben. Das ist ein für deinen Herrn bindendes Versprechen, nach dem gefragt werden wird.

    17. Und am Tag, da Er sie und das, dem sie anstatt Allahs dienen, versammeln wird, sagt Er: „Wart ihr es, die diese Meine Diener in die Irre geführt haben, oder sind sie selbst vom Weg abgeirrt?“

    18. Sie werden sagen: „Preis sei Dir! Es ziemte uns nicht, uns anstatt Deiner (andere) Schutzherren zu nehmen. Aber Du lie?t sie und ihre V?ter genie?en, bis sie die Ermahnung verga?en und zu einem Volk des Niedergangs wurden.“

    19. – „Nun haben sie euch in dem, was ihr sagt, der Lüge bezichtigt. Da k?nnt ihr weder (etwas) abwenden noch Hilfe erfahren. Und wer von euch Unrecht tut, den las-sen Wir gro?e Strafe kosten.“

    20. Und Wir sandten vor dir keine Gesandten, die nicht Speise a?en und auf den M?rkten umhergingen. Und Wir haben die einen von euch zur Versuchung für die anderen gemacht, (um festzustellen,) ob ihr standhaft seid . Und dein Herr sieht sehr wohl (alles).

    21. # Und diejenigen, die nicht die Begegnung mit Uns erwarten, sagen: „O würden doch die Engel auf uns herabgesand, oder k?nnten wir doch unseren Herrn sehen!“ Sie verhalten sich ja hochmütig in bezug auf sich selbst, und sie lehnen sich in gro?er Mi?achtung auf.

    22. Am Tag, da sie die Engel sehen, an dem Tag wird es für die ?belt?ter keine frohe Botschaft geben, und sie werden sagen: „Das sei (euch) verwehrt und versperrt!“

    23. Und Wir werden Uns den Werken, die sie getan haben, zuwenden und sie zu verwehtem Staub machen.

    24. Die Insassen des (Paradies)gartens werden an jenem Tag einen besseren Aufenthalt und einen sch?neren Ruheplatz haben.

    25. Und am Tag, da sich der Himmel, Wolken hervorbrin-gend, aufspaltet und die Engel eindrucksvoll herabge-sandt werden,

    26. an jenem Tag geh?rt die Herrschaft, die wahre (Herrschaft) dem Allerbarmer, und es wird für die Un-gl?ubigen ein schwerer Tag sein.

    27. Und an dem Tag wird der Ungerechte sich in die H?nde bei?en und sagen: „O h?tte ich doch mit dem Gesandten einen Weg eingeschlagen!

    28. O wehe mir! H?tte ich doch nicht den Soundso zum Freund genommen!

    29. Er hat mich ja von der Ermahnung abirren lassen, nach-dem sie zu mir gekommen war.“ Der Satan pflegt den Menschen stets im Stich zu lassen.

    30. Und der Gesandte sagt: „O mein Herr, mein Volk mied diesen Qur??n unter Mi?achtung .“

    31. So haben Wir für jeden Propheten einen Feind aus den Reihen der ?belt?ter bestellt. Und dein Herr genügt als Führer und Helfer.

    32. Und diejenigen, die ungl?ubig sind, sagen: „O würde ihm doch der Qur??n als Ganzes offenbart!“ So (geschieht es aber), damit Wir dein Herz mit ihm festi-gen. Und Wir haben ihn wohlgeordnet vorgetragen.

    33. Und sie bringen dir kein Beispiel, ohne da? Wir dir die Wahrheit und eine bessere Erkl?rung br?chten.

    34. Diejenigen, die auf ihren Gesichtern zur H?lle ver-sammelt werden, jene sind in der schlechtesten Lage und sind am weitesten vom (rechten) Weg abgeirrt.

    35. Und Wir gaben bereits M?s? die Schrift und bestellten ihm seinen Bruder H?r?n, (die Last) mitzutragen.

    36. Da sagten Wir: „Geht zu dem Volk, das Unsere Zeichen für Lüge erkl?rt hat.“ Dann zerst?rten Wir sie vollst?ndig.

    37. Und auch das Volk N??s, als sie die Gesandten der Lüge bezichtigten, lie?en Wir ertrinken und machten sie für die Menschen zu einem Zeichen. Und Wir haben für die Ungerechten schmerzhafte Strafe bereitet.

    38. Und (desgleichen auch) die ??d, die ?am?d, die Leute von ar-Rass und viele Geschlechter dazwischen.

    39. (Ihnen) allen pr?gten Wir Gleichnisse, und (sie) alle zerst?rten Wir vollst?ndig.

    40. Sie kamen doch an der Stadt vorbei, auf die der Unheilsregen niederging . Haben sie sie denn nicht gesehen? Nein! Vielmehr erwarten sie keine Aufer-stehung.

    41. Und wenn sie dich sehen, machen sie sich über dich nur lustig: „Ist das derjenige, den Allah als Gesandten geschickt hat?

    42. Beinahe h?tte er uns fürwahr von unseren G?ttern abirren lassen, wenn wir nicht (beharrlich) an ihnen festgehalten h?tten.“ Sie werden, wenn sie die Strafe sehen, erfahren, wer weiter vom Weg abgeirrt ist.

    43. Was meinst du wohl zu einem, der sich seine Neigung zu seinem Gott nimmt? Würdest du denn Sachwalter über ihn sein k?nnen ?

    44. Oder meinst du, da? die meisten von ihnen h?ren oder begreifen? Sie sind doch nur wie das Vieh. Aber nein! Sie irren noch weiter vom Weg ab.

    45. Siehst du nicht deinen Herrn, wie Er den Schatten lang werden l??t? Wenn Er wollte, würde Er ihn fürwahr stillstehen lassen. Hierauf machen Wir die Sonne zu einem Hinweis auf ihn.

    46. Hierauf ziehen Wir ihn leicht zu Uns ein.

    47. Und Er ist es, Der euch die Nacht zum Kleid und den Schlaf zum Ausruhen macht; und Er macht den Tag zum Aufstehen.

    48. Und Er ist es, Der die Winde als Frohboten Seiner Barmherzigkeit (voraus)sendet. Und Wir lassen vom Himmel reines Wasser herabkommen,

    49. um damit (manch) totes Land wieder lebendig zu machen und um es Vieh und Menschen in gro?er Zahl, die Wir erschaffen haben, zu trinken zu geben.

    50. Und Wir verteilen es ja unter ihnen auf verschiedene Weise, damit sie bedenken. Aber die meisten Menschen weisen (alles) zurück au?er dem Unglauben.

    51. Wenn Wir wollten, würden Wir wahrlich in jeder Stadt einen Warner erstehen lassen.

    52. So gehorche nicht den Ungl?ubigen und mühe dich damit gegen sie ab mit gro?em Einsatz.

    53. Und Er ist es, Der den beiden Meeren freien Lauf l??t: Das eine ist sü? und erfrischend, das andere salzig und (auf der Zunge) brennend. Und Er hat zwischen ihnen beiden ein trennendes Hindernis und eine verwehrte Absperrung errichtet.

    54. Und Er ist es, Der aus Wasser menschliche Wesen erschafft und sie dann zu (Bluts)verwandschaft und Schw?gerschaft bestimmt; dein Herr ist Allm?chtig.

    55. Aber sie dienen anstatt Allahs, was ihnen weder nützt noch schadet. Und der Ungl?ubige leistet stets Beistand gegen seinen Herrn.

    56. Und Wir haben dich nur als Verkünder froher Botschaft und Warner gesandt.

    57. Sag: Ich verlange von euch (für mich selbst) keinen Lohn dafür. Wer aber einen Weg zu seinem Herrn einschlagen will (, bekommt selbst seinen Lohn).

    58. Und verlasse dich auf den Lebendigen, Der nicht stirbt, und lobpreise Ihn. Er genügt als Kenner der Sünden Seiner Diener,

    59. Der die Himmel und die Erde und was dazwischen ist, in sechs Tagen erschuf und Sich hierauf über den Thron erhob , (Er ist) der Allerbarmer. So frag einen, der von Ihm Kenntnis hat.

    60. Und wenn zu ihnen gesagt wird: „Werft euch vor dem Allerbarmer nieder“ sagen sie: „Was ist denn der Allerbarmer? Sollen wir uns (einfach) vor dem niederwerfen, was du uns befiehlst?“ Und das mehrt ihnen (nur) die Abneigung.

    61. Segensreich ist Derjenige, Der im Himmel Türme gesetzt und darin einen Lichtk?rper und einen leuchtenden Mond gesetzt hat!

    62. Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag so gemacht hat, da? sie sich voneinander für jemanden unter-scheiden , der bedenken oder Dankbarkeit zeigen will.

    63. Die Diener des Allerbarmers sind diejenigen, die ma?voll auf der Erde umhergehen und die, wenn die Toren sie ansprechen, sagen: „Frieden!“

    64. Und diejenigen, die die Nacht verbringen, indem sie sich (im Gebet) vor ihrem Herrn niederwerfen und aufrecht stehen.

    65. Und diejenigen, die sagen: „Unser Herr, wende von uns die Strafe der H?lle ab.“ Ihre Strafe ist ja bedr?ngend ;

    66. gewi?, sie ist b?se als Aufenthaltsort und Bleibe.

    67. Und diejenigen, die, wenn sie ausgeben, weder ma?los noch knauserig sind, sondern den Mittelweg dazwischen (einhalten).

    68. Und diejenigen, die neben Allah keinen anderen Gott anrufen und nicht die Seele t?ten, die Allah (zu t?ten) verboten hat, au?er aus einem rechtm??igen Grund, und die keine Unzucht begehen. – Wer das tut, hat die Folge der Sünde zu erleiden;

    69. die Strafe wird ihm am Tag der Auferstehung ver-vielfacht , und ewig wird er darin in Schmach bleiben,

    70. au?er demjenigen, der bereut, glaubt und rechtschaffene Werke tut; jenen wird Allah ihre b?sen Taten gegen gute eintauschen; und Allah ist stets Allvergebend und Barmherzig.

    71. Und wer bereut und rechtschaffen handelt, der wendet sich in wahrhaftiger Reue Allah zu.

    72. Und (auch) diejenigen, die keine Falschaussage be-zeugen und, wenn sie im Vorbeigehen unbedachte Rede (h?ren), würdevoll weitergehen.

    73. Und diejenigen, die, wenn sie mit den Zeichen ihres Herrn ermahnt werden, ihnen gegenüber nicht taub und blind niederfallen .

    74. Und diejenigen, die sagen: „Unser Herr, schenke uns an unseren Gattinnen und unseren Nachkommenschaften Grund zur Freude , und mache uns für die Rechtschaffenen zu einem Vorbild.“

    75. (All) diesen wird mit dem Obergemach vergolten werden, da? sie standhaft waren; und ihnen wird Gru? und Friede entgegengebracht,

    76. ewig darin zu bleiben. Sch?n ist es als Aufenthaltsort und Bleibe.

    77. Sag: Mein Herr kümmerte Sich nicht um euch, wenn nicht euer Bittgebet (zu Ihm) w?re. Ihr habt doch (alles) für Lüge erkl?rt , und so wird (eure Strafe hierfür) un-abwendbar sein.

Anmerkungen

app android

Selektionen