• Tugenden des Koran


Sura Die Dünnen(Al Ahkaf)
Scheich / Saud Alschureim



  • Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

    1. ??-M?m .

    2. (Dies ist) die Offenbarung des Buches von Allah, dem Allm?chtigen und Allweisen.

    3. Wir haben die Himmel und die Erde und was da-zwischen ist nur in Wahrheit und (auf) eine festgesetzte Frist erschaffen. Aber diejenigen, die ungl?ubig sind, wenden sich von dem ab, wovor sie gewarnt werden.

    4. Sag: Was meint ihr zu dem, was ihr anstatt Allahs anruft? Zeigt mir, was sie von der Erde erschaffen haben. Oder haben sie etwa an den Himmeln teil? Bringt mir doch ein Buch vor diesem herbei oder die (geringste) Spur von Wissen, wenn ihr wahrhaftig seid.

    5. Und wer ist weiter abgeirrt als jemand, der anstatt Allahs jemanden anruft, der ihn nicht erh?rt bis zum Tag der Auferstehung? Und sie achten nicht auf ihr Bittge-bet .

    6. Und wenn die Menschen versammelt werden, werden sie ihnen feind sein, und sie werden den von ihnen (empfangenen) Dienst verleugnen.

    7. Und wenn ihnen Unsere Zeichen als klare Beweise verlesen werden, sagen diejenigen, die ungl?ubig sind, über die Wahrheit, da sie zu ihnen gekommen ist: „Das ist deutliche Zauberei.“

    8. Oder sagen sie etwa: „Er hat ihn ersonnen“ ? Sag: Wenn ich ihn ersonnen haben sollte, so verm?gt ihr für mich nichts gegen Allah (auszurichten). Er wei? sehr wohl, worüber ihr euch (ausgiebig) ausla?t. Er genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Und Er ist der Allvergebende und Barmherzige.

    9. Sag: Ich bin kein Neubeginn unter den Gesandten, und ich wei? nicht, was mit mir, und auch nicht, was mit euch geschehen wird. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird, und ich bin nur ein deutlicher Warner.

    10. Sag: Was meint ihr, wenn er doch von Allah ist und ihr ihn aber verleugnet, w?hrend ein Zeuge von den Kindern Isr???ls etwas bezeugt, was ihm gleich ist, und so glaubt er an ihn, w?hrend ihr euch hochmütig verhaltet? Gewi?, Allah leitet das Volk der Ungerechten nicht recht.

    11. Und diejenigen, die ungl?ubig sind, sagen von denjenigen, die glauben: „Wenn er etwas Gutes w?re, w?ren sie uns damit nicht zuvorgekommen.“ Und da sie sich nicht durch ihn rechtleiten lassen, werden sie sagen: „Das ist eine alte ungeheuerliche Lüge.“

    12. Und vor ihm (war) die Schrift M?s?s als Vorbild und Barmherzigkeit. Und dies ist ein best?tigendes Buch in arabischer Sprache, um diejenigen, die Unrecht tun, zu warnen , und als frohe Botschaft für die Gutes Tuenden.

    13. Gewi?, diejenigen, die sagen: „Unser Herr ist Allah“ und sich hierauf recht verhalten, über sie soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein.

    14. Das sind die Insassen des (Paradies)gartens, ewig darin zu bleiben als Lohn für das, was sie zu tun pflegten.

    15. Und Wir haben dem Menschen anempfohlen, zu seinen Eltern gütig zu sein. Seine Mutter hat ihn unter Widerwillen getragen und unter Widerwillen2 zur Welt gebracht. Die (Zeit der) Schwangerschaft mit ihm bis zu seiner Entw?hnung (betr?gt) drei?ig Monate. Wenn er dann seine Vollreife erlangt hat und das Alter von vierzig Jahren erreicht hat, sagt er: „Mein Herr, veranlasse mich, für Deine Gunst zu danken, die Du mir und meinen Eltern erwiesen hast, und rechtschaffen zu handeln, womit Du zufrieden bist. Und gib mir Rechtschaffenheit in meiner Nachkommenschaft. Ich wende mich Dir ja in Reue zu, und ich geh?re ja zu den (Dir) Ergebenen .“

    16. Das sind diejenigen, von denen Wir das Beste von dem, was sie getan haben, annehmen und über deren b?se Taten Wir hinwegsehen , unter den Insassen des (Paradies)gartens – (dies ist) das wahrhaftige Versprechen, das ihnen stets gegeben wurde.

    17. Und derjenige, der zu seinen Eltern sagt: „Pfui über euch! Versprecht ihr mir etwa , ich sollte hervor-gebracht werden, wo vor mir bereits Geschlechter dahingegangen sind?“ w?hrend sie beide Allah um Hilfe anrufen: „Wehe dir! Glaube doch! Gewi?, Allahs Versprechen ist wahr.“ Da sagt er: „Das sind nur Fabeln der Früheren.“

    18. Das sind diejenigen, gegen die das Wort unver-meidlich f?llig geworden war, unter (anderen) Ge-meinschaften von den ?inn und den Menschen, die bereits vor ihnen dahingegangen sind. Gewi?, sie sind ja Verlierer.

    19. Für alle wird es Rangstufen geben gem?? dem, was sie getan haben, und damit Er ihnen ihre Taten voll erstatte, und es wird ihnen kein Unrecht zugefügt.

    20. Und am Tag, da diejenigen, die ungl?ubig sind, dem (H?llen)feuer vorgeführt werden: „Ihr habt eure guten Dinge im diesseitigen Leben dahingehen lassen und sie genossen. Heute wird euch mit der schm?hlichen Strafe vergolten, da? ihr euch auf der Erde ohne Recht hochmütig zu verhalten und da? ihr zu freveln pflegtet.“

    21. Und gedenke des Bruders der ??d , als er bei al-A?q?f sein Volk warnte, wo bereits Warner vor ihm und (auch) nach ihm dahingingen: „Ihr sollt nur Allah dienen. Gewi?, ich fürchte für euch die Strafe eines gewaltigen Tages.“

    22. Sie sagten: „Bist du zu uns gekommen, um uns von unseren G?ttern abwendig zu machen? So bring uns doch her, was du uns androhst, wenn du zu den Wahrhaftigen geh?rst.“

    23. Er sagte: „Das Wissen (darüber) ist nur bei Allah; ich übermittele euch (nur) das, womit ich gesandt worden bin. Aber ich sehe, ihr seid Leute, die t?richt sind.“

    24. Als sie es als sich ausbreitende Wolke sahen, die auf ihre T?ler zukam, sagten sie: „Das ist eine sich ausbreitende Wolke, die uns Regen bringt.“ – „Nein! Vielmehr ist es das, was ihr zu beschleunigen gewünscht habt: ein Wind, in dem es schmerzhafte Strafe gibt,

    25. der auf den Befehl seines Herrn alles zerst?rt.“ So waren sie am Morgen (in einem Zustand), da? nichts anderes (von ihnen) als nur ihre Wohnungen zu sehen war . So vergelten Wir dem Volk der ?belt?ter.

    26. Und Wir hatten ihnen ja eine feste Stellung verliehen darin, worin Wir euch keine feste Stellung verliehen ha-ben. Und Wir hatten ihnen Geh?r, Augenlicht und Herzen gegeben. Aber weder ihr Geh?r, noch ihr Augenlicht, noch ihre Herzen nützten ihnen etwas, da sie Allahs Zeichen zu verleugnen pflegten, und es umschlo? sie das, worüber sie sich lustig zu machen pflegten.

    27. Wir hatten bereits vernichtet, was an St?dten in eurer Umgebung ist. Und Wir hatten die Zeichen verschiedenartig dargelegt, auf da? sie umkehren mochten.

    28. Wenn ihnen doch diejenigen geholfen h?tten, die sie sich anstatt Allahs zu G?ttern nahmen (als Vermittler), um sich Zutritt in Seine N?he zu verschaffen ! Aber nein! Sie entschwanden ihnen. Dies war ihre ungeheuerlich Lüge und das, was sie zu ersinnen pflegten.

    29. Und (gedenke,) als Wir eine kleinere Schar ?inn veranla?ten, sich zu dir zu begeben und dem Qur??n zuzuh?ren. Als sie zu ihm eingefunden hatten, sagten sie: „Horcht hin!“ Als er dann zum Ende kam, kehrten sie zu ihrem Volk zurück, um sie zu warnen.

    30. Sie sagten: „O unser Volk, wir haben ein Buch geh?rt, das nach M?s? (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, das zu best?tigen, was vor ihm war, und das zur Wahrheit und zu einem geraden Weg leitet.

    31. O unser Volk, erh?rt Allahs Rufer und glaubt an ihn, so vergibt Er euch (etwas) von euren Sünden und gew?hrt euch Schutz vor schmerzhafter Strafe.

    32. Wer Allahs Rufer nicht erh?rt, wird sich (Ihm) auf der Erde doch nicht entziehen k?nnen, und er hat au?er Ihm keine Schutzherren. Jene befinden sich in deutlichem Irrtum.“

    33. Sehen sie denn nicht, da? Allah, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat und bei ihrer Erschaffung nicht ermüdet ist, (auch) die Macht hat, die Toten wieder le-bendig zu machen? Ja doch, gewi?, Er hat zu allem die Macht.

    34. Und am Tag, da diejenigen, die ungl?ubig sind, dem (H?llen)feuer vorgeführt werden: „Ist dies nicht die Wahrheit?“ Sie werden sagen: „Ja, doch, bei unserem Herrn!“ Er wird sagen: „Kostet nun die Strafe dafür, da? ihr stets ungl?ubig wart.“

    35. Sei nun standhaft, wie diejenigen der Gesandten, die Entschlossenheit besa?en, standhaft waren; und wünsche nichts gegen sie zu beschleunigen. Am Tag, da sie sehen, was ihnen angedroht wird, glauben sie, nur eine Stunde eines Tages verweilt zu haben. (Dies ist) eine Botschaft. Wird denn jemand vernichtet au?er dem Volk der Frevler?

Anmerkungen

Selektionen