• Tugenden des Koran


Sura Die Wege des Aufstiegs (Al-Maáridsch)
Scheich / Saud Alschureim



  • Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

    1. Es fragt ein Fragesteller nach einer Strafe, die hereinbrechen wird

    2. für die Ungl?ubigen , (einer Strafe,) die niemand abwehren kann;

    3. von Allah, dem Besitzer der Aufstiegswege.

    4. Es steigen die Engel und der Geist zu Ihm auf an einem Tag, dessen (Aus)ma? fünfzigtausend Jahre ist.

    5. Darum sei standhaft in sch?ner Geduld.

    6. Gewi?, sie sehen sie weit entfernt,

    7. Wir aber sehen sie nahe.

    8. Am Tag, da der Himmel wie siedendes ?l

    9. und die Berge wie gef?rbte Wolle sein werden

    10. und kein warmherziger Freund seinen Freund (irgend etwas) fragt,

    11. obwohl sie ihrem Anblick ausgesetzt sein werden. Der ?belt?ter h?tte es gern, wenn er sich von der Strafe jenes Tages loskaufte mit seinen S?hnen

    12. und seiner Gef?hrtin und seinem Bruder

    13. und seiner Familie, die ihn aufgenommen hat,

    14. und allen, die auf der Erde sind. (Er wünscht,) dies m?ge ihn hierauf retten.

    15. Keineswegs! Es ist doch ein loderndes Feuer,

    16. das die Kopfhaut abzieht ,

    17. das (den) rufen wird, wer den Rücken kehrt und sich abkehrt,

    18. (Besitz) zusammentr?gt und dann in Beh?ltern hortet.

    19. Gewi?, der Mensch ist als kleinmütig erschaffen.

    20. Wenn ihm Schlechtes widerf?hrt, ist er sehr mutlos;

    21. und wenn ihm Gutes widerf?hrt, (ist er) ein stetiger Verweigerer,

    22. au?er den Betenden,

    23. diejenigen, die in ihrem Gebet beharrlich sind

    24. und die ein festgesetztes Recht an ihrem Besitz (zugestehen)

    25. dem Bettler und dem Unbemittelten

    26. und die den Tag des Gerichts für wahr halten

    27. und diejenigen, die wegen der Strafe ihres Herrn besorgt sind,

    28. – denn gewi?, vor der Strafe ihres Herrn (kann) sich niemand sicher glauben,

    29. – und diejenigen, die ihre Scham hüten,

    30. au?er gegenüber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln,

    31. – wer aber darüber hinaus (etwas) begehrt, das sind die ?bertreter,

    32. – und diejenigen, die auf die ihnen anvertrauten Güter und ihre Verpflichtung achtgeben,

    33. und diejenigen, die ihr Zeugnis in Aufrichtigkeit ablegen,

    34. und diejenigen, die ihr Gebet einhalten.

    35. Jene werden sich in G?rten befinden und (darin) geehrt.

    36. Was ist mit denjenigen, die ungl?ubig sind, da? sie hastig auf dich zukommen

    37. rechts und links, in Gruppen aufgeteilt?

    38. Begehrt (etwa) jedermann von ihnen, in einen Garten der Wonne eingelassen zu werden?

    39. Keineswegs! Wir haben sie doch aus dem erschaffen, was sie wissen .

    40. Nein! Ich schw?re beim Herrn der Osten und der Westen , Wir haben fürwahr die Macht dazu,

    41. da? Wir sie durch bessere als sie austauschen. Und niemand kann Uns zuvorkommen.

    42. So lasse sie nur schweifende Gespr?che führen und ihr Spiel treiben, bis sie ihrem Tag begegnen, der ihnen angedroht ist,

    43. dem Tag, da sie aus den Gr?bern eilig herauskommen werden, als würden sie hastig zu einem aufgerichteten Opferstein laufen,

    44. mit demütigen Blicken, bedeckt mit Erniedrigung. Das ist der Tag, der ihnen immer wieder angedroht wurde.

Anmerkungen

Selektionen